Black_Front2

 

(via, via)

“Thirst things first”

Julian Hein

LA Sunset

Insta Knecht —  7. Juni 2014 — Leave a comment
from Instagram: http://ift.tt/1kRzWOm

5817900906_6eecd3ff48_b

Surfende Abgeordnete: Bundestag will Daten nur noch sieben Tage speichern (SpOn):

(…) Die interne Datenspeicherpraxis im Bundestag wird reformiert. Die Obleute der sogenannten IuK-Kommission einigten sich auf eine Änderung der bestehenden Regeln. So sollen die Verbindungsdaten von Abgeordneten und ihren Mitarbeitern statt drei Monate künftig nur noch sieben Tage gespeichert werden. (…)

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass der Bundestag sämtliche Kommunikationsdaten der Abgeordneten rund drei Monate lang speichert. Die Regelungen stammen aus dem Jahr 2008, in den Fokus rückte die Speicherpraxis jedoch erst im Zuge der Affäre um Sebastian Edathy. (…)

6 Monate Voratsdatenspeicherung für alle fordern und gleichzeitig die eigene Datenspeicherung auf 7 Tage reduzieren, weil man sich beobachtet fühlt. Noch mehr kann man das Wahlvolk eigentlich kaum verspotten.

(Picture CC from Milestoned)

507692660_1bba1333ae_b

Vodafone reveals existence of secret wires that allow state surveillance (The Guardian):

Vodafone, one of the world’s largest mobile phone groups, has revealed the existence of secret wires that allow government agencies to listen to all conversations on its networks, saying they are widely used in some of the 29 countries in which it operates in Europe and beyond. (…)

The company said wires had been connected directly to its network and those of other telecoms groups, allowing agencies to listen to or record live conversations and, in certain cases, track the whereabouts of a customer. Privacy campaigners said the revelations were a “nightmare scenario” that confirmed their worst fears on the extent of snooping. (…)

(Picture CC from Jonathan Oakley)

„Die Grundrechte haben nur da noch eine Bedeutung, wo sie dem staatlich definierten Sicherheitsinteresse nicht mehr im Wege stehen“

Prof. Dr. Josef Foschepoth zur Geschichte der der Überwachung in Deutschlands seit dem Ende des zweiten Weltkriegs. Bitte kuckt Euch das an, insbesondere wenn Ihr wissen wollt, warum Merkel und Co. nichts gegen die NSA unternehmen (können):

Teil 1:

Teil 2:

Die wichtigsten Kernaussagen:

  1. Die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland ist nicht nur die Geschichte einer gelungen Demokratie, sie ist auch die Geschichte einer fortgesetzten Umgehung, Missachtung und Verletzung grundlegender verfassungsmäßiger und rechtsstaatlicher Prinzipien.
  2. Die Geschichte der Bundesrepublik ist eine Geschichte der engsten Zusammenarbeit zwischen den alliierten, sprich amerikanischen, britischen, deutschen Geheimdiensten. Sie sind miteinander groß geworden und aneinander gewachsen. So ist im Westen ein gigantischer geheimdienstlicher Komplex entstanden dessen jüngste Ausgeburt wir in der NSA Affäre studieren konnten.
  3. Die Geschichte der Überwachung ist die Geschichte der machtpolitischen Eindämmung und Selbsteindämmung der Bundesrepublik Deutschland. So wurde die Bundesrepublik im kalten Krieg zum wichtigen Frontstaat für das westliche Bündnis und nach der Vereinigung zum machtpolitischen Zentrum im vereinten Deutschland. Beides machte die Bundesrepublik zum am meisten überwachten Staat in Europa.
  4. Der kurze Weg nach Westen prägte die äussere und innere Entwicklung, begrenzte die Souveränität mit nachhaltigen positiven aber auch negativen Folgen für die rechtsstaatliche Entwicklung, für den Rechtsstaat und auch für die Frage der Souveränität, wie die Geschichte des überwachten Deutschlands zeigt. Die Grundrechte haben (…) nur da noch eine Bedeutung, wo sie dem staatlich definierten Sicherheitsinteresse nicht mehr im Wege stehen.

POV BJ #foodporn

Insta Knecht —  6. Juni 2014 — Leave a comment

from Instagram: http://ift.tt/1kOaKIg

4530153861_fd9e2a244b_b

Italy includes cocaine, prostitution and black market alcohol in GDP figures (The Independent):

The Italian government has announced it will include revenues from prostitution and illegal drug sales to its gross domestic product (GDP) figures.

The change in methodology complies with new EU rules requiring member states to record the value of all activities that produce income, including the “production and consumption of drugs”, prostitution and black market alcohol and cigarette sales.

The move could boost the country’s finances by as much as 2 per cent, according to the European statistics office, Eurostat, and help Prime Minister Matteo Renzi tackle the country’s deficit.

Looks like the economic recovery of Italy is really going well so far.

(Picture CC Daniele Devoti)

Jun 5

I don’t always wax, but when I do, I prefer the ‘European Wax Center’

IMG_1245

870003818_340d177228_o

Supreme Court refuses to take reporter’s case on revealing confidential source (Washington Post):

(…) The court without comment turned down requests from reporter James Risen and a host of media groups to overturn a lower court order and find that reporters are protected by the Constitution from testifying about their sources. (…)

A district judge had said Risen did not have to testify. But a panel of the U.S. Court of Appeals for the 4th Circuit in Richmond disagreed in a 2 to 1 decision. The majority said that under Supreme Court precedent, the First Amendment does not protect reporters from revealing who supplied them with unauthorized leaks. (…)

(Picture CC by Mike Licht)